Film Noir Welt

banner_noir_film_festival-2017.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


Brighton Rock


Hier klicken zur Blu-ray


Film Noir und Neo Noir von 1922 bis heute


 
Harry Lime: "Nobody thinks in terms of human beings. Governments don't. Why should we?" (aus Der dritte Mann von Carol Reed, UK 1949)
 
2016-Film-Noir-The-Prowler-still.jpg 2016-Film-Noir-Detour-still2.jpg 2016-Film-Noir-Schwarzer-Engel-still.jpg
Joseph Loseys The Prowler, 1951 
Edgar J. Ulmers Detour, 1945
Roy William Neills Vergessene Stunde / Schwarzer Engel, 1946
 
Der Film Noir zeigt eine Welt, darin dessen Bewohner nie zuhause sind. Sie sind, obwohl sie dort wohnen, in ihr zugleich fremd. Der Film Noir zeigt eine Welt, deren Menschen also im eigenen Leben oftmals wie Fremde herum irren. Zugleich erscheint ihre Welt der des Zuschauers zum Verwechseln ähnlich oder ihm zumindest vertraut. Das macht den Film Noir so zeitlos attraktiv.Sein Schauplatz ist oft die Großstadt. Ein typischer Film Noir der späten 40er Jahre zeigt im Vorspann die Straßen einer Metropole bei Tag oder bei Nacht. In der Film Noir Stadt gibt es Schluchten voll Schatten, ein Gewimmel von Menschen, eine Flut ununterscheidbarer Signale und Bedeutungen. Die Stadt ist ein Kosmos, dem das Fremdsein Grundstein ihrer Architektur ist.
 
Im Film Noir ist jede Krise aufgrund der Entfremdung ihrer Protagonisten eine individuelle und psychologische. Aus ihr erwachsen schicksalhaft die Verbrechen, Missgeschicke und Unglücksfälle, die der Autor seinen Charakteren zuschreibt. Solche Charaktere eines Film Noirs sind oft vielschichtig und fast immer gebrochen, mitunter hoffnungslos zynisch.
 
 2016-Film-Noir-Das-schwarze-Buch-still.jpg 2016-Film-Noir-Im-Schatten-der-Nacht-still.jpg 2016-Film-Noir-Todeshaus-am-Fluss-still.jpg
Anthony Manns Das schwarze Buch, 1949
Nicholas Rays Im Schatten der Nacht, 1947       
Fritz Langs Das Todeshaus am Fluss, 1950

2016-Film-Noir-Quicksand-still.jpg

2016-Film-Noir-Flucht-ohne-Ausweg-still.jpg
2016-Film-Noir-Unterwelt-02-still.jpg
Irving Pichels Quicksand, 1950
Anthony Manns Flucht ohne Ausweg, 1948
Basil Deardens Unterwelt, 1951
 
In manchem Film Noir spiegelt die individuelle Krise eines Protagonisten die der Gesellschaft. Themen wie Armut, Rassismus, Sozialdarwinismus und ein oft gnadenloser Materialismus lassen Sozialkritik durchscheinen. Eindrücklich zeigt sich das in Edward Dmytryks Kreuzverhör (USA 1947), Jules Dassins Zelle R 17 (USA 1947) und Stadt ohne Maske / Die nackte Stadt (USA 1948),in Abraham Polonskys Force Of Evil (USA 1948) und in John Hustons Asphalt-Dschungel / Raubmord (USA 1950).
 
Der Film Noir wird oft als Kriminalfilm seiner Zeit missdeutet. Ein Film Noir muss keine Verbrechen beinhalten, keinen Mord und keinen Totschlag. Solche Elemente dienen im Film Noir vor allem als extremer Ausdruck der Krise. Besonders deutlich wird das in Edgar G. Ulmers Detour (1945) und Roy William Neills Schwarzer Engel / Vergessene Stunde (USA 1946). Diese Filme stellen die Frage nach der Verantwortung für die Taten der Protagonisten aufgrund einer Krise. In ihnen ist die individuelle Krise kein Moment. Sie ist ein Dauerzustand. Krise und Leben sind eins.
 
Hier zeigt sich dem Zuschauer ein Wesenselement des Film Noirs – die Ambivalenz. Jedes Geschehen hat mindestens zwei Seiten. Jeder Mensch trägt einen Januskopf. Früher oder später ist nichts, wie es zu sein scheint. Die Ambivalenz allen Lebens ist zugleich Ursache für Entfremdung und Verunsicherung. Sie ist Wurzelgrund und Humus des Film Noirs. So formuliert der für seine Familie liebenswerte Onkel Charlie (Joseph Cotten) in Alfred Hitchcocks Im Schatten des Zweifels (USA 1943): ”You go through your ordinary little day, and at night you sleep your untroubled ordinary little sleep, filled with peaceful stupid dreams. And I brought you nightmares.”
 
Darin liegt für den Film Noir fast ein Programm. Der Antagonist im Film Noir ist nie einfach böse. Er oder sie spiegelt einen möglichen Endpunkt der Krise – das Verderben. Erscheint er selbst als Krise, die er symbolisiert, zeigt sich im Verlauf der Handlung, dass solche ihren Ursprung im Protagonisten selbst hat. Filme wie Max Ophüls' Caught (USA 1949), Jules Dassins Die Ratte von Soho (UK 1950) oder Alexander Mackendricks Dein Schicksal in meiner Hand (USA 1957) kommen ohne Mord und ohne Totschlag als Auslöser und Treiber einer Krise aus. Dennoch sind sie durch und durch Film Noir - randvoll von brodelnder, abgründiger Ambivalenz.