Zelle R 17

banner_noir_film_festival-2018.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


Brighton Rock


Hier klicken zur Blu-ray


banner_der_film_noir_3.jpg


Bewertung
*****
Originaltitel
Brute Force
Kategorie
Film Noir
Land
USA
Erscheinungsjahr
1947
Darsteller

Burt Lancaster, Hume Cronyn, Charles Bickford, Ella Raines, Yvonne de Carlo

Regie
Jules Dassin
Farbe
s/w
Laufzeit
102 min
Bildformat
Vollbild
 

 

Bild  Zelle R 17-Poster-web1.jpg Bild
© Universal-International Pictures Inc.
 
Das Staatsgefängnis Westgate Penitentiary an einem verregneten Morgen: Joe Collins (Burt Lancaster) ist ein Gefangener in der Zelle R 17 – zusammen mit vier weiteren Häftlingen. Sie alle leiden unter dem sadistischen Aufseher Captain Munsey (Hume Cronyn), den der schwächliche Anstaltsdirektor A.J. Barnes (Roman Bohnen) nicht unter Kontrolle halten kann. Auch die übrigen Angestellten wie der Gefängnisarzt Dr. Walters (Art Smith), ein desillusionierter Alkoholiker, hassen Munseys Regime und stehen den Häftlingen näher als ihrem Kollegen. Der von Ehrgeiz zerfressene Munsey hat es darauf abgesehen, den Willen aller Inhaftierten zu brechen und sie sich gefügig zu machen. Ein sadistisches System aus Belohnung und Bestrafung, aus Versprechen und Sanktionen obliegt seiner Willkür und seinem unstillbaren Hass. Bei den Gefängnisinsassen schüren solche Zustände Angst, Misstrauen und Resignation, wovon wiederum Munsey profitiert. Deshalb hat er es auf Joe Collins, der sich weder einschüchtern lässt noch unterordnet, besonders abgesehen. Getrieben vom Abscheu vor Munsey und den sehnsüchtigen Erinnerungen an ihre Frauen und die Freiheit, planen die fünf von Zelle R 17 einen Ausbruch. Doch Munsey hat seine Spitzel überall und setzt sie unter Druck, um alle ihm dienlichen Informationen zu erhalten…
 
Zelle R 17 (ein nichtssagender deutscher Titel) ist einer der härtesten Film Noirs seiner Zeit und einer der brutalsten Hollywoodfilme der Vierziger. Im gleichen Jahr in den Kinos wie der ebenso subversive Film Noir Der Scharlatan (USA 1947) hat dieses Werk mit Burt Lancaster in der Hauptrolle - in direkter Nachfolge seines Debüts in Robert Siodmaks Rächer der Unterwelt / Die Killer, 1946 - das US-Publikum schockiert. Seinen Regisseur und mehrere Schauspieler brachte Zelle R 17 ins Visier des Komitees für unamerikanische Umtriebe (HUAC) und Jules Dassin als einen der Hollywood Ten schließlich ins europäische Exil. Als Auftakt seiner bis 1950 insgesamt drei in den USA plus eines in England gedrehten Film Noirs ist Zelle R 17 sowohl ein Meisterstück Dassins als auch eines des Drehbuchautors Richard Brooks (Kaltblütig, USA 1967) und des couragierten Produzenten Mark Hellinger (Stadt ohne Maske / Die nackte Stadt, 1948). Perfekt in der Besetzung, intensiv in der Darstellung, beklemmend in der Inszenierung und in seiner schlussendlichen Konsequenz hat Brute Force (= Originaltitel) nie die Anerkennung und Verbreitung gefunden, die ihm zukommen sollte. Meist fungiert er als Fußnote des Frühwerks von Brooks, Dassin und Lancaster, obwohl er in den USA in einer edlen Ausgabe längst ein Bestandteil der renommierten Criterion Collection ist.
 
Zelle R 17 spielt in der Gegenwart seiner Filmhandlung durchgehend im Gefängnis und zeichnet sich wie im Fall von Jacques Beckers Das Loch (FRA/ITA 1960) durch einen klaustrophobischen und deprimierenden Grundtenor aus. Zugleich gibt es Rückblenden, die das Vorleben von vier Häftlingen zeigen, vor allem die Beziehungen zu ihren Frauen. Ann Blyth (Solange ein Herz schlägt, 1945), Yvonne de Carlo (Gewagtes Alibi, 1949), Ella Raines (Zeuge gesucht, 1944) sowie das Model Anita Colby sind dafür wunderbar ausgewählt – lauter Frauen mit jeweils einer für den Film Noir perfekten Aura. Die Sehnsuchtsräume der Rückblenden öffnen den Film dramaturgisch und erschließen dem Zuschauer die Rollencharaktere nochmals präziser. Captain Munseys Bühne bleibt das Westgate Penitentiary – er ist der Gefangene seiner Zwänge und Obsessionen. In Cameo-Rollen spielen Charles McGraw und Edmond O'Brien (beide mit Lancaster in Rächer der Unterwelt / Die Killer, 1946) als namenlose Häftlinge.
 
Bild Bild Bild
© Concorde Home Entertainment GmbH
 
Doch wie hat der Film 1947 die von John Breen geleitete Production Code Administration, die alle Filme vor Kinostart abzusegnen hatte, in dieser Version passieren können? Schon in der Vorphase der McCarthy-Ära unterlag deren Zensur politischen Einflüssen, wie das Schicksal Jules Dassins und anderer Hollywoodgrößen bald verdeutlichte. Während bei Orson Welles und Alfred Hitchcock aller Schrecken (noch) von einem Ende gekrönt wurde, das dem Zuschauer als Wiederherstellung der bürgerlichen Ordnung erscheinen konnte, gehört Brute Force zu den wenigen Beispielen, die im Finale - inspiriert von einem Aufstand auf der Gefängnisinsel Alcatraz im Mai 1946 - konsequent ans Eingemachte gehen. Unbedingt ansehen!
 
Schon die erste in den USA codefree erschienene DVD-Edition (Image Entertainment, 1998) sowie natürlich die nachfolgende in der Criterion Collection (2007) zeigen den Film bildtechnisch exzellent restauriert, ungekürzt und im Originalformat, sowie mit original englischem Ton und reichlich Extras. Am 16. Mai 2013 erscheint Zelle R 17 endlich auch in Deutschland als BD und als DVD in einer qualitativ hochwertigen Edition bei der Concorde Home Entertainment GmbH.
 

Film Noir | 1947 | USA | Jules Dassin | William H. Daniels | Art Smith | Burt Lancaster | Charles Bickford | Charles McGraw | Edmond O'Brien | Howard Duff | Howland Chamberlain | Hume Cronyn | Jay C. Flippen | Jeff Corey | John Hoyt | Sam Levene | Vince Barnett | Whit Bissell | Ann Blyth | Ella Raines | Yvonne De Carlo

Submitted by Gast (nicht überprüft) on 21. März 2013 - 14:54

Permanenter Link

Ich besitze 'Brute Force' in der 2009 in England erschienenen Edition von 'Arrow Films'. Das Bild und der Ton sind tadellos (ohne Extras , keine Untertitel).

Merkwürdigerweise findet sich auf dem Cover eine FSK 12-Freigabe. Mit einer angegebenen Laufzeit von "approximately 95 minutes" scheint es sich aber durchaus um die ungeschnittene Originalversion zu handeln. Systembedingt ist bei Code-2-Veröffentlichungen die Laufzeit gegenüber den Code-1-US-Versionen ja immer ein paar Minuten kürzer.

Merkwürdig ist nur, dass bei der alten und bei den neuen deutschen Editionen auf der Amazon-Seite unterschiedliche Laufzeiten von 98 Minuten (Concorde Blu-ray sowie Laser Paradise DVD) versus 94 Minuten (Concorde DVD) angegeben sind.

Aber möglicherweise schleichen sich dort in den Produktangaben schon auch mal Fehler ein.

Submitted by Gast (nicht überprüft) on 25. März 2013 - 11:52

Permanenter Link

Ich habe jetzt mal meine beiden Fassungen verglichen: Die alte deutsche FSK-16-Version von Laser Paradise läuft tatsächlich knapp 98 Minuten; die englische FSK-12-Disc von Arrow dagegen 94 Minuten.

Die Gewaltszenen finden sich auf beiden Versionen: die Hetzjagd mit Flammenwerfern auf den intriganten Informanten, der schließlich in der Metallpresse landet, ein prügelnder Captain Munsey beim Verhör von Edmond O'Brien und schließlich das furiose Finale sind in der FSK-12-Variante nicht geschnitten.

Beim Vergleich der ersten rund zwei Minuten, dem Intro mit Credits & Musik, zeigt sich, dass auch hier nichts fehlt. Doch kurioserweise läuft die deutsche Fassung bereits bis zum Erscheinen des Namens von Jules Dassin knapp vier Sekunden länger und das trotz gleicher Systeme: beide PAL.

Hochgerechnet auf die Gesamtlaufzeit macht das am Ende knapp fünf Minuten Laufzeitunterschied aus. Um die Verwirrung komplett zu machen: Es gibt auch in England von Arrow eine PAL-FSK-16 Fassung mit angegebenen 98 Minuten Laufzeit; vermutlich läuft auch diese Disc etwas langsamer.

Wie dem auch sei, beim Vergleich der beiden Fassungen ist mir jedenfalls aufgefallen, dass die deutsche Synchro hier ausnahmsweise mal nicht so übel ist. Die Synchronstimme von Hume Cronyn - in der Rolle des sadistischen Oberaufsehers - empfinde ich als perfekt und sogar passender als im Original.

Submitted by Gast (nicht überprüft) on 21. Mai 2013 - 13:12

Permanenter Link

'Brute Force' gehört für mich zu dem knappen Dutzend unter den mehr als 500 hier gelisteten Filmen, welche durchaus sechs Sterne verdienen. Irgendwo muss man schließlich die ausgezeichneten von den absolut überragenden Werken trennen.

Vergleiche ich zum Beispiel Jules Dassins Streifen mit dem themenverwandten und fraglos großartigen 'The Criminal' von Joseph Losey (UK 1960), so werden in 'Brute Force' Stimmung wie Spannung schlicht noch zwingender inszeniert und geschürt.

Solche Nuancen auf extrem hohen Niveau erkennen ambitionierte Sammler meist leichter, wenn man beide Beiträge hintereinander in einer Doppelnacht schaut: Zuerst 'The Criminal', danach 'Brute Force', möglichst mit einer Flasche Elijah Craig Bourbon als kleine Hommage an den trinkfreudigen Gefängnisarzt.... *hicks* ;-> .

Submitted by Gast (nicht überprüft) on 6. Juni 2014 - 10:02

Permanenter Link

ich habe die dvd letzte nacht nach langer zeit wiedergesehen: die actionszenen sind für 1947 unglaublich, das finale ist kaum zu übertreffen. ich bin kein so großer freund von gefängnisfilmen, doch die sehr gute bestzung und die kurzen, aber effektiven rückblenden machen dieses meisterwerk mehr als sehenswert. dassin hatte einen außergewöhnlichen stil. dazu die dramatische musik von m.rosza, einer meiner lieblingskomponisten des films.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.