French Connection / Brennpunkt Brooklyn

banner_noir_film_festival-2018.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


Brighton Rock


Hier klicken zur Blu-ray


banner_der_film_noir_3.jpg


Bewertung
*****
Originaltitel
The French Connection
Kategorie
Neo Noir
Land
USA
Erscheinungsjahr
1971
Darsteller

Gene Hackman, Roy Scheider, Fernando Rey, Tony Lo Bianco, Marcel Bozzuffi

Regie
William Friedkin
Farbe
Farbe
Laufzeit
99 min
Bildformat
Widescreen
 

 

Image Bild Bild Bild
© Twentieth Century Fox Film Corporation
 
Die New Yorker Polizisten Buddy Russo (Roy Scheider ) und „Popeye“ Doyle (Gene Hackman) haben einen aufreibenden Tag im Kampf gegen den Drogenhandel hinter sich, als sie abends auf einen Drink in eine Bar gehen. Dort fallen ihnen die Kleinkriminellen Salvatore „Sal“ Boca (Tony Lo Bianco) und seine Frau Angie (Arlene Farber) auf, die einige den Polizisten bekannte Drogendealer großzügig aushalten. Spontan folgen sie dem Paar und stellen fest, dass dessen nächtliche Extravaganzen nicht zu dem bescheidenen Imbisslokal passen, das sie unterhalten. Als Doyle und Russo bei einer Razzia einen Tipp erhalten, dass man auf eine Großlieferung Heroin aus Übersee warte, beschließen sie, Sal Bocas Telefon abzuhören. Das bringt sie auf die Spur von Alain Charnier (Fernando Rey), ein französischer Millionär, der sich in Begleitung des mit ihm befreundeten Filmstars Devereaux (Frédéric de Pasquale) auf dem Weg nach New York befindet. Damit beginnen auch die Schwierigkeiten, denn Russo und Doyle sind bei ihrem Vorgesetzten nicht immer wohl gelitten. Und Charnier, der merkt, dass ihm jemand auf den Fersen ist, stellt sich als skrupelloser Gegner heraus…
 
Der Lebensraum Großstadt als ein nach archaischen Gesetzen von Haben und Nichthaben organisierter Dschungel - das ist post Dashiell Hammett und nach Jules Dassins New-York-Film Stadt ohne Maske / Die nackte Stadt (1948) hier einmal mehr Film Noir. Der Neo Noir in den Frühsiebzigern definierte sich durch Übernahme bzw. Zitat zentraler Stilelemente und Themen des klassischen Film Noir. Die Rolle des „Popeye“ Doyle, kongenial umgesetzt von Gene Hackman, der damit in Hollywood den Durchbruch schaffte und einen Oscar als bester Hauptdarsteller bekam, liegt nicht weit von der des Madigan (Richard Widmark) in Nur noch 72 Stunden (1968). Zugleich erinnert Doyles manische und dem Verbrecher verwandte, brutale Attitüde auch an Faustrecht der Großstadt (1950) oder Heißes Eisen (USA 1953). So schrieb Bruce Crowther in seinem Buch Film Noir - Reflections In A Dark Mirror (1988): "Gene Hackman brought depressing realism to his portrayal of a crusading cop whose image is perpetually tarnished. It is Hackman's performance rather than any visual image or structural artifice which edges (...) into noir territory, although some of the street scenes would have been recognized as familiar ground by any earlier noir hero."
 
William Friedkins French Connection / Brennpunkt Brooklyn ist ein zeitloses Meisterwerk des Thriller- und Neo-Noir-Kinos, an das sein Regisseur so nie wieder anschließen konnte. Er ist post 1968 seiner Zeit gemäß eigenwillig und im Anschluss an den Film Noir zugleich traditionell. Die Desillusionierung des Antihelden Popeye Doyle und der Nihilismus des Films wirkten für das Filmschaffen der Siebziger eindeutig stilbildend. Aber auch bereits zeitgleich erschienene hardboiled Kriminalfilme der Blaxpoitation wie z.B. Shaft (USA 1971) oder Superfly (USA 1972) zeichnen ein ähnlich düsteres Bild vom Leben in Schluchten der Großstadt. Im Jahr 1975 schuf John Frankenheimer - einmal mehr mit Gene Hackman und Fernando Rey - die in Marseille, Frankreich, angesiedelte Fortsetzung unter dem Titel French Connection II, der leider bis heute nicht die verdiente Aufmerksamkeit zuteil wurde.
 
Es empfiehlt sich von allen exzellenten Editionen der Twentieth Century Fox Film Corp. die 3DVD – sowohl wegen der zahllosen, informativen Extras als auch wegen John Frankenheimers French Connection II (1975). Die Filme selbst sind ungekürzt und im Originalformat, Tonspuren auf Englisch und Deutsch, desgleichen auch die Untertitel. Die Einzeleditionen bringen allemal die Audiokommentare von Friedkin, Hackman und Scheider, diverse Bildergallerien sowie den US-Kinotrailer.
 

Neo Noir | 1971 | USA | William Friedkin | Fernando Rey | Gene Hackman | Roy Scheider

Neuen Kommentar schreiben

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.