Verlobung des Monsieur Hire, Die

banner_noir_film_festival-2018.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


Brighton Rock


Hier klicken zur Blu-ray


banner_der_film_noir_3.jpg


Bewertung
*****
Originaltitel
Monsieur Hire
Kategorie
Neo Noir
Land
FRA
Erscheinungsjahr
1989
Darsteller

Michel Blanc, Sandrine Bonnaire, Luc Thullier, André Wilms, Eric Bérenger

Regie
Patrice Leconte
Farbe
Farbe
Laufzeit
79 min
Bildformat
Widescreen
 

 

Verlobung des Monsieur Hire-Poster-web4.jpg  Verlobung des Monsieur Hire-Poster-web5.jpg Verlobung des Monsieur Hire-Poster-web2.jpg  Verlobung des Monsieur Hire-Poster-web6.jpg
 
Paris: Die 22jährige Pierette Bourgeois (Marielle Berthon) wird ermordet aufgefunden und ein Inspektor der Polizei (André Wilms) verfolgt eine Spur, demnach ein Taxifahrer (Michel Morano) spät nachts einen Mann in einen Wohnblock hat rennen sehen. So gerät der unscheinbare Monsieur Hire (Michel Blanc) ins Visier der Ermittlungen, weil er bei den Bewohnern seines Mietshauses als Misanthrop und Sonderling verschrien ist. Der Schneider, welcher Hire von Beruf ist, hält sich selbst für eigenwillig und scheu, was er zugleich als Rechte seiner Person in Anspruch nimmt. Monsieur Hire ist ein Mann der Rituale, die er pedantisch befolgt. Bis ins Letzte korrekt gekleidet, betreibt er in seinem Atelier eine Mäusezucht, deren Todesfälle er eigenhändig bestattet. Seine geheime Leidenschaft wohnt jedoch im gleichen Haus gegenüber und heißt Alice (Sandrine Bonnaire). Abend für Abend steht er im dunklen Zimmer am Fenster und beobachtet die junge Frau. Auch ihren Freund Emile (Luc Thullier) hat er bereits zu Gesicht bekommen. Alice wünscht sich Kinder und ein gemeinsames Zuhause, und Emile gesteht ihr seine Liebe und will sie heiraten. Doch Alice vertraut Emile nicht und er wiederum findet sie kapriziös. Eines Nachts erleuchten die Blitze eines Gewitters den Flügel des Hinterhauses und Alice sieht Monsieur Hire am Fenster stehen…
 
Wer sich auf das geruhsame Tempo der ersten Stunde einzulassen vermag, kommt in den Genuss eines meisterhaft inszenierten und perfekt gespielten Dramas. Das letzte Drittel nimmt mächtig Fahrt auf und sein Finale löst wirklich alle Versprechen dieser Georges-Simenon-Verfilmung ein. Dessen Roman Les Fianailles de Monsieur Hire erschien 1933 und wurde bereits 1946 unter dem Titel Panik von Julien Duvivier (Pépé Le Moko – Im Dunkel von Algier, FRA 1937) erstmalig verfilmt, seinerzeit mit Viviane Romance und Michel Simon in den Hauptrollen. Die Einsamkeit des Stadtmenschen, zentrales Thema in Die Verlobung des Monsieur Hire, war bereits im Film Noir der Vierziger verwurzelt, ist sie andererseits auch nicht Signum des Film-Noir-Kinos allein. Doch sowohl seine Themen als auch ein Blick auf die verschachtelte Inszenierung – Rückblenden und überraschende Szenenwechsel – kennzeichnen Patrice Lecontes Film in der Summe als Neo Noir. Allzu viel darf hier nicht vorweg genommen werden, doch die Femme fatale dieses Dramas ist ebenso unglaublich (im Sinne einer Überraschung), wie sie zugleich glaubwürdig ist. Ein Verbrechen, das auf ominöse Weise zugleich ein Versehen gewesen zu sein scheint, und eine sich daraus ergebende, komplexe Komplizenschaft zieht alle Beteiligten unweigerlich in einen Abgrund. Schuld und Sühne!
 
Bild Bild Bild
© Studiocanal GmbH
 
Als Geschichte bezieht das Werk seine facettenreiche Qualität aus der Vorlage Georges Simenons. Zugleich ist die subtil stimmungsvolle Inszenierung, die sich ungemein pointiert den Gesichtern der beiden Hauptdarsteller widmet, eine solche, die im Lauf des Films sich so unmerklich wie kontinuierlich steigert. Selbst erfahrene Cineasten werden sich von der ausgeklügelten Dramaturgie dieses französischen Neo Noirs an so mancher Stelle überrascht finden. Michael Nymans Musik, deren Penetranz eingangs stört und als ein typisches Zeitgeistelement der Achtziger heraus sticht, spielt später keine Rolle mehr. Dafür erweist sich die Inszenierung (teils) auch hinsichtlich des Einbezugs von Stadtgeräuschen als schlicht exquisit. Im Kanon des klassischen Film Noirs lässt Die Verlobung des Monsieur Hire an Carnés Der Tag bricht an (FRA 1938), an Langs Gefährliche Begegnung / Der Erpresser (USA 1944) und an De Toths Pitfall (USA 1948) denken – allesamt Beispiele für ein exzellentes Filmschaffen. Seinerzeit ein Kritikererfolg und Geheimtipp wartet Die Verlobung des Monsieur Hire auf die Wiederentdeckung durch eine nächste Generation von Filmliebhabern. Unbedingt ansehen!
 
Sehr gute, liebevoll editierte DVD (z.B. durch ein schön gestaltetes Menü) von Arthaus/Kinowelt: wahlweise deutscher und französischer Ton, optional deutsche Untertitel, bildtechnisch topp, ungekürzte Spieldauer im Originalformat, den französischen Kinotrailer als Extra.
 

Neo Noir | 1989 | France | Patrice Leconte | Georges Simenon | André Wilms | Michel Blanc | Sandrine Bonnaire

Neuen Kommentar schreiben

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.