Desert Fury – Liebe gewinnt

banner_noir_film_festival-2018.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


Brighton Rock


Hier klicken zur Blu-ray


banner_der_film_noir_3.jpg


Bewertung
***
Originaltitel
Desert Fury
Kategorie
Film Noir
Land
USA
Erscheinungsjahr
1947
Darsteller

John Hodiak, Lizabeth Scott, Burt Lancaster, Mary Astor, Wendell Corey

Regie
Lewis Allen
Farbe
Farbe
Laufzeit
95 min
Bildformat
Vollbild
 

 

Bild Bild Bild Bild
© Paramount Pictures Corporation
 
Die hartgesottene Fritzi Haller (Mary Astor) unterhält in der Wüstenstadt Chuckawalla ihr eigenes Spielkasino und hat als geschäftstüchtige Frau den Ort im Griff. Ihre aufmüpfige, neunzehnjährige Tochter Paula (Lizabeth Scott) schmeißt indessen die High School und kehrt nach Chuckawalla zurück. Zur gleichen Zeit trifft der Berufsspieler Eddie Bentix (John Hodiak) mit seinem Geschäftspartner und Kumpel Johnny Ryan (Wendell Corey) in der Stadt ein. Eddie ist ein ehemaliger Liebhaber Fritzis und es geht das Gerücht, er habe seine Ehefrau ermordet, die hier in Chuckawalla auf einer Brücke einst tödlich verunglückte. Als sich die stürmische Paula Hals über Kopf in Eddie verliebt, versucht ihre Mutter, sie von dem Ganoven abzubringen. Ebenso tut das der Hilfssheriff und ex-Rodeoreiter Tom Hanson (Burt Lancaster), der selbst in die attraktive Blondine verknallt ist. Aber auch der zynische Johnny Ryan ist von Paulas Wahl wenig begeistert…
 
Desert Fury – Liebe gewinnt ist ein Farbfilm und neben Todsünde (USA 1944) eins der wenigen Werke der Vierziger, das trotz Technicolor dem Film Noir zuzurechnen ist. Zudem spielt der Film nicht in der Großstadt, obgleich Eddie und Johnny daher kommen und einen Odem der Korruption, des Zynismus’ und des Sozialdarwinismus’ ins Wüstennest bringen. Mit Burt Lancaster (Rächer der Unterwelt / Die Killer, 1946) und Lizabeth Scott (Die seltsame Liebe der Martha Ivers, 1946) traten zwei Jungschauspieler an, die im Film Noir just ihre Karrieren begonnen hatten. Auch John Hodiak hatte mit Somewhere In The Night(1946) einen guten Einstieg in den Film-Noir-Zyklus zu verzeichnen, und Mary Astor spielte neben Humphrey Bogart in John Hustons legendärem Die Spur des Falken / Der Malteser Falke (1941).
 
Bild Bild Bild
© Koch Media GmbH
 
Trotz der nur angedeuteten Konflikt-Prämissen in einem satten Melodram - Promiskuität und Homosexualität, dunkle Vergangenheit und Rachedurst - kommt Desert Fury – Liebe gewinnt nicht übers Mittelmaß hinaus. Lewis Allen ist ein Regisseur ohne Handschrift. Die Rolle des "Guten", die Burt Lancaster zugeschrieben ist, erweist sich als stereotyp. Lizabeth Scott ist als Paula in bonbonfarbene Klamotten gehüllt, die übertrieben und geradezu absurd wirken. Weder gibt es großes Schauspiel noch erfüllt der Film die Erwartungen an so einen Konfliktherd mit fünf Beteiligten. Allemal solides Entertainment, dem zuletzt aufgrund des restriktiven Production Codes der Vierziger (Hays Code) und einer farblosen Regie das Wasser abgegraben wurde.
 
Die DVD von Koch M edia ist die fünfte Folge der erstklassig editierten Film Noir Collection: jeweils ein Digipack aus Hartkarton mit eingeklebtem Booklet, das Fotos und einen kenntnisreichen und detaillierten Essay enthält, dazu ein topp restauriertes Bild, ungekürzte Spielzeit im Originalformat, Tonspuren auf Deutsch und auf Englisch inklusive Untertitel, den US-Kinotrailer als Extra. Vorbildlich!
 

Film Noir | 1947 | USA | Lewis Allen | Charles B. Lang | Burt Lancaster | James Flavin | John Hodiak | Wendell Corey | Lizabeth Scott | Mary Astor

Neuen Kommentar schreiben

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.