Kreuzverhör

 

banner_02_noir_city-web-2.jpg


banner_noir_film_festival-2018.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


banner_der_film_noir_3.jpg


Bewertung
***
Originaltitel
The Tattered Dress
Kategorie
Film Noir
Land
USA
Erscheinungsjahr
1957
Darsteller

Jeff Chandler, Jeanne Crain, Jack Carson, Gail Russell, Elaine Stewart

Regie
Jack Arnold
Farbe
s/w
Laufzeit
93 min
Bildformat
Widescreen

 


 

The Tattered Dress-Poster-web1.jpg The Tattered Dress-Poster-web2.jpg  The Tattered Dress-Poster-web3.jpg

© Universal-International Pictures Inc.

Es ist spät in der Nacht, als die wasserstoffblonde Charleen Reston (Elaine Stewart) in ihrem Plymouth Belmont Cabriolet von Bolton aus durch die Kakteenwüste ins Luxusressort Desert Valley zurückfährt. Hier lebt sie mit ihrem reichen Ehemann Michael (Philip Reed) in einer pompösen Villa. Als sie angetrunken über die Terrasse in den Salon taumelt, bemerkt Reston, der just die Treppe hinabkommt, das ihr Kleid von fremder Hand zerrissen wurde. Im Nu packt er Charleen und zerrt sie zum Wagen zurück. Zuvor steckt er sich einen Revolver in den Gürtel und fährt nun mit ihr nach Bolton, wo Barkeeper Larry Bell (Floyd Simmons) sich auf dem Weg nach Hause unter einer Straßenlaterne eine Zigarette anzündet, Als der Plymouth vor ihm zum Halten kommt und Bell neben Charleen Michael Reston erkennt, kehrt er um und läuft davon. Doch Reston ist schon auf der Straße und erschießt ihn hinterrücks, Bell ist sofort tot… In einem Zug nach Kalifornien fahren der New Yorker Staranwalt James Gordon Blane (Jeff Chandler) und der mit ihm bekannte Journalist Ralph Adams (Edward Platt) vom New York Bulletin. JG Blane hat eine Reputation dafür, ein Anwalt der Unterwelt zu sein und für hohe Summen jeden Prozess zu gewinnen, seien dessen Angeklagte nun schuldig oder nicht. Ralph Adams verfolgt seine Karriere aufmerksam, denn sie ist für seine Zeitung lohnenswerter Stoff. Als der Zug in Springfield einfährt, trifft Blane auf dem Bahnsteig seine von ihm getrennt lebende Ehefrau Diane (Jeanne Crain) und seine zwei Kinder…

 

“You don’t scare me except when you’re in a court room.“ Die zwei Kontrahenten im Mittelpunkt dieses späten Film Noirs, der in seiner zweiten Hälfte in ein etwas langatmiges Gerichtsdrama ausfranst, sind vielschichtig und fernab der für Hollywoodproduktionen der 50er Jahre so typischen Gut-versus-Böse-Klischees. So scheint der Anwalt JG Blane zu Beginn ein sympathischer Kerl zu sein - ein Familienmensch, dem aufgrund der hohen Belastung durch die Karriere eine verwöhnte und launische Ehefrau den Laufpass gab. Aber schnell offenbart er sich als ein Frauenheld, als rücksichtsloser Spieler und als Anwalt von Kriminellen, der sogar einen Mörder vor dem elektrischen Stuhl bewahrt, solange jener ihn gut entlohnt. Dem Sheriff von Bolton County, Nick Hoak (Jack Carson), nähert er sich kumpelhaft, indem er eine Plauderei über dessen Vergangenheit als einst landesweit bekannter Baseballspieler anstimmt, derweil er ihn aushorcht und einzuschätzen lernt. Ist Hoak erstmal im Zeugenstand, nimmt ihn Blane nach allen Regeln seiner Kunst ins Kreuzverhör und lässt ihn in jene Falle tappen, die er längst für ihn ausgelegt hat… Sheriff Hoak ist seinerseits über alle Maßen jovial; er spielt den täppisch offenherzigen Provinzler nur. Insgeheim verfolgt er seine eigene Agenda und zahlt Blane dessen falsches Spiel mit gleicher Münze zurück. Er nutzt Blanes Hang zum Pokerspiel, erleichtert ihn, ohne selbst anwesend zu sein, um 5000 US-Dollar und lässt sie der Witwe Carol Morrow (Gail Russell), einem Mitglied der Jury im Fall Reston zukommen, die Nick Hoaks heimliche Geliebte und ihm hörig ist.

 

The Tattered Dress-lc-web1.jpg The Tattered Dress-lc-web2.jpg The Tattered Dress-lc-web3.jpg

© Universal-International Pictures Inc.

Regisseur Jack Arnold ist bei Cineasten vor allem für seine Horror- und Science-Fiction-Filme bekannt, drehte zur gleichen Zeit aber auch Western und Film Noirs wie Frauen in der Nacht (USA 1953), Das gläserne Netz (USA 1953) oder eben Kreuzverhör. Letzterer erweist sich nach einem Skript von George Zuckerman (Border Incident, USA 1949) und im Anschluss an die McCarthy-Ära teils als couragiert und abseits der von Patriotismus aufgeblähten Klischees der Zeit. Auch zeigen seine von Kameramann Carl E.Guthrie (Verlorene Frauen / Frauengefängnis, USA 1950) in Cinemascope und in Schwarzweiß beigesteuerten Bildkompositionen in der Weite der Wüste und in der Enge der Kleinstadt eine beizeiten verblüffende Eleganz. Doch Arnolds Regie ist im Ganzen nur solide, Nebencharaktere wie Blanes Ehefrau Diane bleiben blass und irrelevant, und manche Entscheidung der Geschworenen erweist sich vor dem Hintergrund der Anschuldigungen und der Beweislage als wenig glaubwürdig. Zu guter Letzt driftet der Film in ein Finale, das sicher gut gemeint ist, zugleich nicht gut umgesetzt wird, da es den Rollencharakter Blane demontiert. Die allemal wunderbare Besetzung des Werks liest sich wie eine Liste von Schauspielern, deren jeweiliger Werdegang ein frühzeitig tragisches Ende nahm: Gail Russell verstarb mit 36 Jahren an ihrer Alkohoholsucht und Jeff Chandler erlag mit 42 einer Blutvergiftung. Jack Carson hatte Magen- und Leberkrebs, er wurde 52, Edward Platt beging mit 58 Jahren Selbstmord.

 

Erstaunlicherweise gibt es von diesem Film bis dato weltweit keine BD oder auch DVD, alle online als DVD-R angebotenen Editionen sind Raubkopien von unterdurchschnittlicher Bild- und Tonqualität.

 


Film Noir | 1957 | USA | Jack Arnold | Carl E. Guthrie | Edward Andrews | George Tobias | Jack Carson | Jeff Chandler | Gail Russell | Jeanne Crain

Neuen Kommentar schreiben

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.