Im Vorhof der Hölle

 banner_02_noir_city-18-web-2.jpg


banner_noir_film_festival-2021-2.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


banner_der_film_noir_3.jpg


Bewertung
****
Originaltitel
State Of Grace
Kategorie
Neo Noir
Land
UK/USA
Erscheinungsjahr
1990
Darsteller

Sean Penn, Ed Harris, Gary Oldman, Robin Wright, John Turturro

Regie
Phil Joanou
Farbe
Farbe
Laufzeit
134 min
Bildformat
Widescreen

 


 

Im Vorhof zur Hoelle-Poster-web1.jpg Im Vorhof zur Hoelle-Poster-web2.jpg Im Vorhof zur Hoelle-Poster-web3.jpg Im Vorhof zur Hoelle-Poster-web4.jpg

 

Der Queensbridge Park in Queens, New York: Der am Geländer lehnende Terry Noonan (Sean Penn) blickt über das in der Sonne funkelnde Wasser des East Rivers entlang der Queensboro Bridge nach Roosevelt Island und sieht dahinter die hoch aufragenden Wolkenkratzer Manhattans. Geruhsamen Schritts nähert sich Nick Richardson (John Turturro), der eine Plastiktüte ans Geländer hängt und Terry mitteilt, all das sei für ihn. Noonan wirft einen kurzen Blick hinein und sieht zwei Handfeuerwaffen und Munition. Ob er sich dafür bereit fühle, will Nick von ihm wissen, und Terry Noonan bejaht, und Nick erinnert ihn an ihr Treffen am heutigen Abend… Auf einer in der Bronx zwischen Ruinen gelegenen Brachfläche warten zu später Stunde der Drogendealer DeMarco (James Russo) und Terry im Auto auf das Eintreffen ihrer Kunden. DeMarco erzählt Noonan, wie er seinen Hund Joe, der ihm fast den Daumen abgebissen hatte, nach Rückkehr aus dem Krankenhaus erschossen habe. Da kommen Nick Richardson und ein weiterer Mann (Anthony Welch). Die Wartenden steigen aus und nähern sich ihrem Treffpunkt zwischen brennenden Benzinfässern. Nun wollen die einen die Drogen sehen, die anderen das Geld. Plötzlich zückt Nick eine Pistole und droht damit, Terry und DeMarco umzulegen. Letzterer ist aufgebracht, weil Terry den Deal schließlich vorbereitet und er skeptisch gewesen sei. Aber in der nächsten Sekunde hat auch Terry Noonan seine Waffe zur Hand und erschießt blitzschnell Nick und dessen Kumpanen…

 

“I mean, you got your ideas and you got reality, and they're all... they're all fucked up.” Mit einer Laufzeit von zwei Stunden und 14 Minuten widmet sich das Spielfilmdebüt des Regisseurs Phil Joanou dem Leben und dem Treiben irischstämmiger Gangster in New Yorks Stadtviertel Clinton bzw. Midtown West, seinen Einwohnern seit eh und je unterm Namen “Hell’s Kitchen“ bekannt. Unter Vorherrschaft des skrupellosen Frankie Flannery (Ed Harris) sehen sich die Iren gezwungen, mit der italienischen Mafia zu paktieren, welcher der mächtige Joe Borelli (Joe Viterelli) vorsteht, der Frankie, dem älteren und reiferen der Flannery-Brüder, die Grundsätze ihrer Zusammenarbeit in die Feder diktiert. Zugleich sieht Jackie Flannery, der sich stets in den Straßen und Kneipen seiner Jugend herumtreibt und für Frankie die Drecksarbeit verrichtet, das Viertel von vielen Seiten bedroht, etwa von der Gentrifizierung durch die Yuppies und deren Kapital, welches das Alte einreißt und Neues errichtet und deren Hunde die Bürgersteige der Nachbarschaft verkoten… In solche Hölle einer Heimat kehrt nach Jahren der Abwesenheit Jackies Jugendfreund Terry Noonan zurück, der nicht nur auf Freunde und Erinnerungen seiner eigenen Jugend trifft, sondern auch auf seine einstige große Liebe, Frankies und Jackies Schwester Kathleen (Robin Wright). Schon die Exposition zur Filmhandlung selbst macht deutlich, dass Phil Joanous Werk nach einem Drehbuch Dennis McIntyres (der noch vor Premiere des Films im Februar 1990 mit 47 Jahren starb) sich in das Fahrwasser der New Yorker Gangsterfilme der 70er und 80er Jahre manövriert. Freundschaft und Liebe, Familienbande und Verrat sind die Themen in Martin Scorseses Hexenkessel (USA 1973), in Sidney Lumets Prince Of The City – Die Herren der Stadt (1981) und natürlich in Francis Ford Coppolas Der Pate (USA 1972) und Der Pate 2 (USA 1974). Wo einst Robert De Niro, Harvey Keitel, Al Pacino und Treat Williams walteten, sehen wir Sean Penn, Ed Harris und Gary Oldman. Und das funktioniert – mit einer Ausnahme.

 

“Gary Oldman, a summa cum laude graduate of the Mickey Rourke School of Beauty and Bad Acting, pits his madness against Sean Penn's method in State of Grace, a wild Irish blood bath set in what's left of Hell's Kitchen", schrieb Rita Kempley anlässlich der Premiere des Films für The Washington Post und trifft einen empfindlichen Punkt, nämlich Oldmans beizeiten groteskes Over-Acting in diesem Film, darin Penn, Harris und Wright jeweils exzellente Leistungen zeigen. McIntyre und Joanou wollen dem Zuschauer ihren Jackie Flannery als impulsives aber gegenüber Freund und Geschwistern zutiefst loyales, schwarzes Schaf der Familie nahebringen, doch im Grunde ist Oldmans Zerrbild eines mit 32 Jahren völlig infantilen und brutalen Gangsters eine Reihung abgehalfteter Klischees. Anders ausgedrückt: Gary Oldman nervt in einem ansonsten fein inszenierten, klar strukturierten und in exzellenten Bildkompositionen eingefangenen Neo Noir der Zeit, der sich mit seiner Ezählung sowohl nach hinten lehnt als auch voranschreitet. Im September 1990 floppte der Film an der Kinokasse, weil er ausgerechnet von Martin Scorseses Goodfellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia (USA 1990), der zur exakt gleichen Zeit seine Premiere hatte, ausgestochen wurde. Thematisch sind die Werke benachbart, doch wer sich als Connaisseur des Neo Noirs heute Im Vorhof der Hölle widmet, der trotz Gary Oldman ganz knapp 4 Sterne erhält, dürfte die opulente Filmerzählung großteils genießen.

 

Es gibt eine jeweils sehr gute BD- und DVD-Editon (2018) der österreichischen N.S.M Records mit dem Film ungekürzt im Originalformat, bild- und tontechnisch einwandfrei, dazu den original englischen Ton und die deutsche Kinosynchronisation, optional Untertitel auf Englisch und Deutsch, einen Audiokommentar von Ingo Strecker und Daniel Perée vom Wicked Vision Filmmagazin sowie Originaltrailer, Filmographien und eine Bildergalerie als Extras. Eine deutsche DVD-Ausgabe (2004) der MGM Home Enteretainment GmbH als Im Vorhof zur Hölle beinhaltet zusätzlich zu den genannten Tonspuren solche auf Französisch und Spanisch, sowie Untertitel auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Niederländisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch, Dänisch, Portugiesisch, Ungarisch, Griechisch, Ungarisch und Tschechisch.

 


Neo Noir | 1990 | USA | Phil Joanou | Jordan Cronenweth | Burgess Meredith | Ed Harris | Gary Oldman | Jack Wallace | James Russo | John Turturro | Marco St. John | Sean Penn | Robin Wright

Neuen Kommentar schreiben

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.