Hotel du Nord

banner_noir_film_festival-2017.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


Brighton Rock


Hier klicken zur Blu-ray


Film Noir und Neo Noir von 1922 bis heute


Bewertung
****
Originaltitel
Hôtel du Nord
Kategorie
Pre Noir
Land
FRA
Erscheinungsjahr
1938
Darsteller

Annabella, Jean-Pierre Aumont, Arletty, Louis Jouvet, Paulette Dubost

Regie
Marcel Carné
Farbe
s/w
Laufzeit
95 min
Bildformat
Vollbild
 

 

 Hotel du Nord-Poster-web1.jpg  Hotel du Nord-Poster-web2.jpg Hotel du Nord-Poster-web3.jpg  Hotel du Nord-Poster-web4.jpg
 
Im Nordosten von Paris, am Kanal St. Martin betreibt das Ehepaar Louise (Jane Marken) und Émile Lecouvreur (André Brunot) das Hôtel du Nord. Hier hausen mehr oder minder obskure, teils kriminelle Charaktere, kleine Leute mit Herz und großer Klappe. Aber auch der Polizist Maltaverne (René Bergeron) ist hier zu Gast, wo bei jeder Gelegenheit gefeiert wird. Heute ist es die Kommunion von Maltavernes Tochter Michèle, die dazu Anlass gibt. Als die Kleine der Prostituierten Raymonde (Arletty) ein Stück des Kuchens auf ihr Zimmer bringt, löst das sofort einen Streit mit ihrem aus dem Gefängnis entlassenen Freund Edmond (Louis Jouvet) aus, der nach einer langen kriminellen Vergangenheit beschlossen hat, als Fotograf ein bürgerliches Leben zu führen. Kurze Zeit später erscheint in der Wirtsstube und zugleich der Lobby des Hotels, wo das Fest seinen Lauf nimmt, ein junges Paar – Renée (Annabella) und Pierre (Jean-Pierre Aumont). Die beiden wollen ein Zimmer, in das Louise sie nun führt. Es liegt im ersten Stock, wo sie im Flur auch von Edmond bemerkt werden. Sobald Renée und Pierre allein sind, besprechen sie, was für sie tun bleibt - in einer Welt, darin ihre Liebe keinen Platz und keine Zukunft findet. Gemeinsam Selbstmord zu verüben, ist der Plan. Besonders der leidenschaftlichen Renée ist daran gelegen, das Vorhaben schnell und sicher auszuführen. Pierre hat eine Pistole dabei. Zuerst soll er die Geliebte erschießen, danach sich selbst. Indessen verlässt Raymonde ihr Zimmer, um sich zur Arbeit zu begeben. Sie bleibt jedoch bei der tafelnden Gesellschaft in der Wirtsstube hängen. Und diese schreckt zusammen, als im ersten Stock ein einzelner Schuss ertönt und daraufhin Stille eintritt…
 
Im direkten Vergleich mit seinem Vorgänger Hafen im Nebel (FRA 1938), Marcel Carnés meisterhafter Regiearbeit aus dem gleichen Jahr, ist Hotel du Nord sicher um einiges melodramatischer. Etwas herzlicher erscheinen manche der Rollencharaktere, sogar vom Humor kleinbürgerlicher Verhältnisse gepolstert beginnt die Geschichte. Doch der Schein trügt. Nicht bloß die Absicht (und die „Umsetzung“) des Freitods der Liebenden, auch das hierdurch in eine flüssige Bewegung gebrachte Schicksalskarussell aller Bewohner des Hotels zeigt bald seine Härten, die den Klauen der Vergangenheit und dem ewigen Antagonismus zur Obrigkeit und deren Instanzen der Macht und Kontrolle entspringen. Das Finale und der Schluss sind ebenso grandios wie bitterböse ironisch und lassen an Julien Duviviers Pépé le Moko – Im Dunkel von Algier (FRA 1937) denken, ein Film, der schon Hafen im Nebel beeinflusst zu haben schien. Wer kommt und wer geht, ohne dass ein ganz entscheidendes Moment persönlicher Größe als solches erkannt wird, ist in der letzten Einstellung von Hotel du Nord auf den Punkt gebracht. Bald nach dem Entrée zieht die Filmhandlung - die gleichnamige Romanvorlage Eugène Dabits erzählt die Geschichte des Hotels seiner Eltern - den Knoten dramaturgisch langsam aber sicher zu.
 
Bild Bild Bild
 
Einmal mehr ist die Auswahl der Darsteller eine Garantie für bis ins Detail fein gezeichnete Charaktere, deren Plastizität den Zuschauer noch heute verblüffen muss. Louis Jouvet als durchtriebener und übler Gauner Edmond mit der einen Seite, die ihn und uns überrascht. Ein junger Bernard Blier als schwächlicher Prosper, der seine Ehe mit Ginette (Paulette Dubost) nicht zu führen weiß und dessen Degradierung in ungeahnte Niederungen führt. Eine schillernde Renée, die keine Femme fatale sein will und es auch gar nicht verstünde zu werden, doch die Männer einen nach dem anderen am wunden Punkt trifft… In diesem Ensemble stimmt einfach alles, und es ist die zweite Stärke eines Films, dessen nächtliche Szenerien zunehmend ins Terrain kommenden Film Noirs entführen und einen Hochgenuss bedeuten. Dunkel und dunkler wird es um die Beteiligten, wenn schließlich Gangster aus Edmonds früherem Leben nach ihm zu fahnden beginnen, Edmond, dessen Identität nicht so eindeutig ist, wie es eingangs scheint… Im Kanon der unmittelbaren Vorläufer des Film Noirs wird dieses Werk oft ausgespart, zudem hat der melodramatische Einschlag zu einer reservierten Aufnahme bei der Filmkritik geführt. Beides erscheint auf heutiger Sicht ungerechtfertigt. Ein früher Klassiker des französischen Film-Noir-Kinos wartet auf seine Wiederentdeckung, ein stilsicheres und glaubwürdiges Drama, das nie und nimmer den Konventionen der Unterhaltung auf den Leim kriecht und konsequent bleibt.
 
Es gibt eine hervorragende englische DVD-Edition (2010) von Soda Pictures, die den Film in einer geradezu brillanten Bildqualität beinhaltet: französischer Ton mit wahlweise englischen Untertiteln, ungekürzt und im Originalformat. Unbedingt empfehlenswert!
 

Pre Noir | 1938 | France | Marcel Carné | Armand Thirard | Bernard Blier | François Périer | Louis Jouvet | Arletty

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.