Dein Leben in meiner Hand / Frau auf der Flucht

 

banner_02_noir_city-web-2.jpg


banner_noir_film_festival-2019 Kopie.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


banner_der_film_noir_3.jpg


Bewertung
***
Originaltitel
Woman In Hiding
Kategorie
Film Noir
Land
USA
Erscheinungsjahr
1950
Darsteller

Ida Lupino, Howard Duff, Stephen McNally, Peggy Dow, John Litel

Regie
Michael Gordon
Farbe
s/w
Laufzeit
92 min
Bildformat
Vollbild

 


 

Dein Leben in meiner Hand-Poster-web1.jpg Dein Leben in meiner Hand-Poster-web2.jpg Dein Leben in meiner Hand-Poster-web3.jpg Dein Leben in meiner Hand-Poster-web4.jpg  Dein Leben in meiner Hand-Poster-web5.jpg

© Universal-International Pictures Inc.

Auf einer nächtlichen Landstraße rast ein Wagen durch die Wälder North Carolinas. Hinter dem Steuer sitzt Deborah Chandler Clark (Ida Lupino), die in einer Kurve über ihr Auto die Kontrolle verliert. Das Gefährt durchschlägt das Geländer einer Brücke und stürzt in einen Fluss, wo es versinkt… Am nächsten Morgen suchen die Behörden den Fluss nach Deborahs Leiche ab, denn diese fand sich nicht in dem Wagen, der inzwischen von einem Kran empor gezogen wurde und oberhalb des Gewässers mit dem Heck voran an der Kette hängt. Dort wartet Seldon Clark (Stephen McNally), Deborahs Ehemann, der erst gestern mit seiner Angetrauten in die Flitterwochen aufbrach, zu einer Berghütte oberhalb ihrer gemeinsamen Heimatstadt Clarksville. Lucius Maury (Taylor Holmes), Rechtsanwalt der J.B. Chandler Corporation, der führenden Holzverarbeitung und Möbelfabrik in der Stadt, begleitet Seldon Clark, der seinerseits der geschäftsführende Manager des Unternehmens ist. Lucius versucht dem Trauernden klarzumachen, dass seine Frau nicht mehr am Leben sei, doch Seldon möchte das nicht wahrhaben und wird es erst akzeptieren, so seine Antwort, wenn ihre Leiche gefunden ist. Ein lokaler Reporter namens Moyer (David Clarke) ersucht Seldon um eine Aussage und ein Foto. Schließlich, so Moyer, fliehe eine frisch Vermählte nicht alle Tage vom Ort ihrer Flitterwochen in den Tod... Doch Lucius Maury und der Sheriff (Harold Goodwin) gehen dazwischen, gleichwohl auch letzterer an Clark noch einige Fragen richten möchte…

 

“It’s not the most amazing script and not the most amazing performances, but it’s an entertaining thriller“, fasst Martin Teller zusammen, und es trifft in seiner Nüchternheit den neuralgischen Punkt. Hand aufs Herz: Schon die direkt vorhergehenden Filme mit Ida Lupino, der Film Noir Nachtclub-Lilly (USA 1948) und der Western Noir Der Berg des Schreckens (USA 1949), konnten zwar vom Spiel der legendären Darstellerin profitieren, erwiesen sich konträr zu Besetzungslisten und den jeweiligen Handlungsprämissen jedoch als enttäuschend. So verhält es sich auch mit Dein Leben in meiner Hand, einer soliden A-Produktion, wo vom Regisseur Michael Gordon über William H. Daniels‘ Kameraarbeit bis hin zu Nebendarstellern von der Klasse Taylor Holmes‘ oder Don Beddoes keine einschneidenden Fehler festzustellen sind, aber nichts und niemand die Produktion aus dem Mittelmaß ihres Drehbuchs empor zu heben vermag, auch Ida Lupino nicht. Im Gegenteil! Keineswegs Lupinos Schauspielkunst, sehr wohl aber ihr Rollencharakter Deborah Chandler Clark ist in Dein Leben in meiner Hand das schwächste Glied der Kette, die Wurzel dessen, was sich im Verlauf der Geschichte zu einem Übermaß an Unglaubwürdigkeit addiert. Ständig und überall ist diese Frau nervös, unsicher, angespannt und am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Die nicht mehr junge Tochter des Witwers John Chandler (John Litel) -  Lupino war zum Zeitpunkt des Drehs 31 Jahre alt - begnügt sich ganz damit Tochter zu sein, geht keiner Arbeit und keinem Studium nach, ermangelt als reiche Erbin aber jeglichen Selbstbewusstseins. Auf der Flucht vor ihrem Ehemann Seldon Clark zittert sie sich von einer offensichtlich dämlichen Entscheidung zur nächsten und macht den Zuschauern klar, dass ihr Verhalten einzig dem mit der Brechstange konstruierten Skript geschuldet ist.

 

Deborah Chandler ist inmitten eines Alltags, der ihre vollständige Isolation jenseits der Beziehung zu ihrem leiblichen Vater nicht zu erklären vermag, zu sehr eine Kunstfigur. Als über 30-jährige, die von einem Tag auf den anderen aus dem Nest fällt, so als habe sie von der Welt vor der Tür bis dato keine Ahnung, agiert sie auf ihrer Flucht einerseits weltfremd, andererseits ganz selbstverständlich. Mit Howard Duff, den Ida Lupino im Oktober 1951 einen Tag nach ihrer Scheidung von dem Drehbuchautor Collier Young heiratete, hat sie in Dein Leben in meiner Hand erstaunlich wenig Chemie. Bester Schauspieler des Films ist Stephen McNally, der die Rolle des Homme fatale Seldon Clark nutzt, um seine Talente voll auszuspielen. Michael Gordon, Regisseur des Films, fand sich 1951 auf der Schwarzen Liste des Kommunistenjägers Senator Joseph McCarthy und konnte für die nächsten 10 Jahre in Hollywood kaum eine Anstellung finden. Ida Lupino und Howard Duff traten bis Mitte der 50er Jahre noch in einigen Film Noirs auf, doch es war vor allem Lupinos Wechsel zur Regie, der ihr in Hollywood und in der Filmhistorie fortan eine Sonderstellung einräumte. Dein Leben in meiner Hand ist im Anschluss an When Strangers Marry / Betrayed (USA 1944) und an Der unbekannte Geliebte (USA 1946), dessen Handlung explizit als Quelle der Inspiration herhielt, einer jener Thriller, die während der unpolitischen 50er Jahre als Damsel-in-Distress-Filme fast ein eigenes Genre bildeten. Im Kontext des Film Noirs ist allemal Einer weiß zuviel (USA 1950) mit Ann Sheridan und Dennis O’Keefe um Längen besser. Tony Curtis, der in der o.a. Besetzungsliste verlinkt ist, tritt übrigens nur per Stimme und nicht als Person in Erscheinung.

 

Dein Leben in meiner Hand erschien unter seinem Originaltitel Woman in Hiding via Turner Classic Movies (TCM) in Kooperation mit Universal Pictures in den USA (also Regionalcode 1) innerhalb des mit 4 DVDs und 4 Filmen bestückten Box-Sets Women in Danger (2012) erstmals auf DVD. Bild- und tontechnisch wurde der Film exquisit restauriert; dazu gibt es in der ungekürzten Fassung im Originalformat die englische Tonspur ohne Untertitel und obendrein auch eine Einführung durch Ben Mankiewicz, mehrere Bildergalerien und einen ausführlichen Filmessay. Inzwischen ist der Film auch einzeln erhältlich, in Europa als spanische DVD (2015, codefree) der Bang Bang Movies unter dem Titel Mujer Oculta mit ebenfalls dem englischen Originalton und mit optional spanischen Untertiteln.

 


Film Noir | 1950 | USA | Michael Gordon | William H. Daniels | Don Beddoe | Howard Duff | Stephen McNally | Taylor Holmes | Tony Curtis | Ida Lupino | Peggie Castle | Peggy Dow

Neuen Kommentar schreiben

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.