Guilt Is My Shadow

 

banner_02_noir_city-web-2.jpg


banner_noir_film_festival-2019 Kopie.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


banner_der_film_noir_3.jpg


Bewertung
***
Originaltitel
Guilt Is My Shadow
Kategorie
Film Noir
Land
UK
Erscheinungsjahr
1950
Darsteller

Patrick Holt, Elizabeth Sellars, Lana Morris, Peter Reynolds, Avice Landone

Regie
Roy Kellino
Farbe
s/w
Laufzeit
86 min
Bildformat
Vollbild

 


 

Guilt Is My Shadow-Poster-web1.jpg Guilt Is My Shadow-Poster-web4.jpg Guilt Is My Shadow-Poster-web3.jpg

 

London, England: Vor einer Filiale der Holmes Bank lässt Jamie Lovel (Peter Reynolds) den Motor seines Wagens laufen, die linke Hand auf dem Schaltknüppel. Ein Polizist läuft im Regen vorüber, Jamie muss sich beherrschen, aber plötzlich braust hinterrücks ein Polizeifahrzeug mit Sirene herbei, und Jamies Komplize wird von den aus dem Wagen springenden Beamten im Nu gefasst. Geistesgegenwärtig überholt Jamie den vor ihm parkenden Polizeiwagen und rast davon. In einer Seitenstraße lässt er das Auto zurück und hastet zu Fuß zum Bahnhof in Paddington, wo er einen abfahrbereiten Zug stadtauswärts besteigt… Die Reise führt zur englischen Südküste bis in die Grafschaft Devon, wo er nach einem strammen Fußmarsch den Bauernhof seines Onkels Kit Ferguson (Patrick Holt) erreicht, der unweit der Ortschaft Welford liegt. Als ihm nach erstem Klopfen niemand die Tür öffnet, tritt Jamie ungefragt ein, sieht sich im Erdgeschoss um und setzt sich an den für eine Person gedeckten Tisch. Hier nimmt er sich von den bereit gestellten Speisen und beginnt munter zu essen, als Kit Ferguson mit seinem Hund und einem Gewehr im Arm durch die Tür tritt und sich über den ungebetenen Gast wundert. Als jener sich vorstellt, ist Kit, der Jamie als Erwachsenen nie kennenlernte, erst einmal erfreut. Aber schon bald erkennt er, dass Jamie ein unangenehmer Zeitgenosse zu sein scheint, ein arroganter Tunichtgut…

 

“You’re quite quick on the uptake, aren’t you?“ - “When I feel like it.“ Roy Kellinos erste Regiearbeit seit I Met A Murderer (UK 1939, mit einem jungen James Mason) zeigt ihre Stärken vor allem in der Charakterzeichnung. Mit der Verkörperung seines Schmalspurganoven erweist sich Peter Reynolds im Alter von 24 Jahren zu 100% glaubwürdig und stilsicher. Noch heute ist für den Zuschauer ein Vergnügen zu sehen, wie sich der vollends amoralische Fiesling im Landleben seines Onkels Kit Ferguson einnistet und vor Ort alles und jeden nur zu seinem Vorteil nutzt. Auch vermag die junge Elizabeth Sellars (The Long Memory, UK 1953) Freunde der Filmklassik daran zu erinnern, wie berechtigt ihr Stellenwert im Brit Noir der 50er Jahre doch ist, verfügte die Frau schließlich über Talent und Ausdruckskraft. Aber so perfekt das Ensemble gewählt scheint und so malerisch die Drehorte anmuten, so sehr leidet die Erzählung an der oft faden Kameraarbeit von William McLeod (Murder Without Crime, UK 1950) und an einer Regie ohne signifikante Handschrift. Was hätte ein Carol Reed, ein Charles Crichton oder ein Basil Dearden aus der Romanvorlage herausgeholt, um nur einige der britischen Regisseure jener Zeit zu nennen, deren Werke mir liegen? Es war die in England bekannte Autorin Norah Lofts, die besagten Kriminalroman mit dem Titel You’re Best Alone (EA 1943) einst unterm Pseudonym “Peter Curtis“ veröffentlicht hatte. Ihr sind somit eine Reihe von cleveren Wendungen zu verdanken, die einen Zuschauer des Films immerhin bei der Stange halten.

 

Guilt Is My Shadow-still-web1.jpg Guilt Is My Shadow-still-web2.jpg Guilt Is My Shadow-still-web3.jpg

 

“While this starts out as a gritty urban crime thriller it then becomes a rural psychodrama when Jamie’s wife turns up and our anti-hero starts sniffing around the local Ashburton maids“, schreibt Kevin Dixon für We Are South Devon. Eine romantische Liaison zwischen Kit Ferguson und Linda Lovel (Elizabeth Sellars), die in der zweiten Filmhälfte eine wichtige Rolle einnimmt, hätte mehr Zeit und Raum benötigt. Aber nicht sie ist zentraler Punkt des Bedauerns, dass Guilt Is My Shadow aus seiner Geschichte nicht mehr herausholt, deren Potential - zumindest auf der Leinand - nicht ansatzweise ausgeschöpft wird. Das Finale, ebenfalls nicht untypisch für den britischen Film Noir jener Jahre, rafft die losen Enden der Story flott zusammen und wirft den Zuschauer einfach zur Tür hinaus. Schade! Nach unspetakulären Produktionen für Film und Fersehen verstarb Roy Kellino bereits 1956 mit nur 44 Jahren. Peter Reynolds wanderte in den späten 60er Jahren nach Australien aus, wo er vor allem für das Fernsehen arbeitete und 1975 im Alter von 49 Jahren mit Zigarette im Bett einschlief und verbrannte. Patrick Holt wurde ein gefragter Charakterdarsteller und Elizabeth Sellars lebt mit 98 Jahren noch heute. Guilt Is My Shadow bleibt nicht mehr als eine eine Randnotiz des britischen Thrillers jener Jahre, der an das Versprechen seines Titels nie heranreicht.

 

Für diese B-Produktion findet sich eine erstaunlich gute englische DVD-Edition (2015) der Studiocanal Films Ltd. mit dem Werk ungekürzt und im Originalformat, bild- und tontechnisch sauber restauriert und das Ganze inklusive des Originaltons ohne Untertitel, und dazu gibt es immerhin eine Bildergalerie mit Filmpostern und Standfotos als Extra.

 


Film Noir | 1950 | UK | Roy Kellino | Peter Reynolds | Elizabeth Sellars

Neuen Kommentar schreiben

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.