Straßen der Nacht

banner_noir_film_festival-2018.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


Brighton Rock


Hier klicken zur Blu-ray


banner_der_film_noir_3.jpg


Bewertung
****
Originaltitel
Hustle
Kategorie
Neo Noir
Land
USA
Erscheinungsjahr
1975
Darsteller

Burt Reynolds, Catherine Deneuve, Paul Winfield, Ben Johnson, Eddie Albert

Regie
Robert Aldrich
Farbe
Farbe
Laufzeit
115 min
Bildformat
Widescreen
 

 

Bild Bild Bild
© Paramount Pictures
 
Los Angeles: Schulkinder finden an einem abgelegenen Strand die Leiche der Stipteasetänzerin Gloria Hollinger (Sharon Kelly). Lieutenant Phil Gaines (Burt Reynolds) und Sergeant Louis Belgrave (Paul Winfield) vom Morddezernat nehmen die Untersuchung auf und kommen zu dem Schluss, dass die Frau mit einer Überdosis Barbiturate Selbstmord beging. Doch der Vater der Ermordeten, ein Veteran des Koreakriegs namens Mark Hollinger (Ben Johnson), gibt sich damit nicht zufrieden. Er beginnt, im Bekanntenkreis seiner einzigen Tochter, über deren Leben er seit einiger Zeit kaum noch etwas wusste, herum zu schnüffeln. Als er dabei auf den einflussreichen und angesehenen Anwalt Leo Sellers (Eddie Albert) stößt, wird die Sache für Hollinger gefährlich. Aber auch Lieutenant Phil Gaines hat einiges zu verlieren, ist er doch mit der Protistuierten Nicole Britton (Catherine Deneuve) liiert, die auch den sexbesessenen Millionär Sellers zu ihrer Kundschaft zählt. Da taucht der Mitschnitt eines Telefonats auf, das Leo Sellers bei der Ermordung einiger Gewerkschafter der Täterschaft verdächtig werden lässt. Nachdem auch Louis Belgrave von der Mitschuld Sellers’ überzeugt ist, gerät Phil Gaines unter Druck…
 
Ein Neo Noir, wie er im Buche steht, vor allem auch mit Blick auf die Licht-Schatten-Akzente einer großteils nächtlichen Szenerie. Kaum jemand ist, der er oder die sie eingangs zu sein scheint, und jedermann erscheint zuletzt isioliert und verloren. Eine Welt der Einsamen, die inmitten des Ameisenhaufens Los Angeles und als Teilhaber bürgerlichen Wohlstands oder gar Reichtums zum Scheitern verurteilt sind. Das ist die Welt des Regisseurs Robert Aldrich, die er 1955 in Hollywood-Story mit Ida Lupino und Jack Palance und auch in seinem legendären Film Noir Rattennest (1955) präsentierte. Der Glamour der ach so lockeren Lebensentwürfe wird konsequent entzaubert und die Beziehungen aller Beteligten erweisen sich als mindestens problematisch – oft als desaströs. Das Jahr 1955 ist in Straßen der Nacht  explizit auch Ausgangspunkt der Biografie eines Rollencharakters. Darüber hinaus zitiert Aldrich Don Siegels Neo Noir Nur noch 72 Stunden (USA 1968) und zeigt Ausschnitte aus John Hustons Moby Dick (USA 1956) und Claude Lelouchs Ein Mann und eine Frau (FRA 1966).
 
Die Kriminalhandlung von Straßen der Nacht ist nicht wirklich eine. Doch unter jedem Stein, den der desillusionierte Lieutenant Phil Gaines aufzuheben gezwungen wird, wimmelt es von Schmutz. Es sind die Dramen hinter den Kulissen der Verhältnisse, es ist die Vernetzung der Mächtigen mit der Macht, die Aldrich interessieren und das wiederum macht die Straßen der Nacht zu einem für die Zeit nach Watergate und Vietnam typischen Neo Noir, dessen Tristesse und Sozialdarwinismus z.T. an Der Dialog (USA 1974) und Zeuge einer Verschwörung (USA 1974) heran reichen. Sein FSK-18-Siegel (auch als DVD) dürfte er teils der Darstellung von Gewalt, vor allem aber seiner durchgehenden Amoralität verdanken, die noch im Finale die Ethik der bürgerlich-rechtlichen Gesetzgebung Lügen straft.
 
Die deutsche DVD-Edition (2015) von Paramount Pictures bringt den Film in exzellenter Bildqualität, zudem ungekürzte Spielzeit im Originalformat (1.85:1) und fünf verschiedene Tonspuren, u.a. Englisch und Deutsch, obendrein mehr Untertitel, als man hier aufzählen kann. Überaus sehenswert!
 

Neo Noir | 1975 | USA | Robert Aldrich | Ben Johnson | Burt Reynolds | Ernest Borgnine | Catherine Deneuve

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.