Brighton Rock

Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Tag bricht an


Film Noir Collection Koch Media GmbH


Brighton Rock


Hier klicken zur Blu-ray


Film Noir und Neo Noir von 1922 bis heute


Bewertung
*****
Originaltitel
Brighton Rock / Young Scarface
Kategorie
Film Noir
Land
UK
Erscheinungsjahr
1947
Darsteller

Richard Attenborough, Hermione Baddeley, Carol Marsh, William Hartnell, Alan Wheatley

Regie
John Boulting
Farbe
s/w
Laufzeit
89 min
Bildformat
Vollbild
 

 

Bild Bild Bild
 

Im südenglischen Seebad Brighton herrschte zwischen den Weltkriegen die organisierte Bandenkriminalität... Als der Gangster William Kite wegen eines Streits um das Geschäft mit Spielautomaten von einer rivalisierenden Gang ermordet wird, rückt der junge und besonders skrupellose Pinkie Brown (Richard Attenborough) nach. Er und seine Bande, bestehend aus Spicer (Wylie Watson), Cubitt (Nigel Stock) und Dallow (William Hartnell), sind davon überzeugt, dass Kite ohne den Zeitungsartikel eines gewissen Fred Hales (Alan Wheatley) noch am Leben wäre. Wie es der Zufall will, ist Fred für seine Zeitung aus London kommend heute wieder in der Stadt. Er führt unter dem Namen Kolley Kibber für den Daily Messenger ein Preisausschreiben durch, indem er an mehreren populären Orten Brightons besondere Karten liegen lässt, die die Leser des Daily Messengers aufspüren und mit denen in der Hand sie ihn ansprechen sollen. Den glücklichen Findern winken Geldpreise. Aber bevor es dazu kommen kann, sieht sich Fred am Tresen des Cafés am Pier bereits Pinkie, Cubitt und Dallow gegenüber. Er versucht, sie zu einem Drink zu überreden, doch Pinkie macht ihm unmissverständlich klar, dass er seine Rückfahrkarte nach London nicht wird nutzen können. Der von Angst gepeinigte Fred spricht in einem Nebenraum Revuegirl und Sängerin Ida Arnold (Hermione Baddeley) an; schließlich verlässt er das Lokal und versucht, den Bahnhof zu erreichen. Schon bald muss er merken, dass er seinen Häschern so leicht nicht wird entkommen können. Also flieht er auf den Brighton Marine Palace and Pier…

“What you want me to say is, 'I love you'. Well I don't. I hate you, you little slut." Der jugendliche, makellos gekleidete Pinkie Brown mit der Narbe im Gesicht - der US-Titel des Films war Young Scarface -  ist ein Psychopath. Nicht zuletzt das macht Brighton Rock zu einem waschechten Film Noir mit überraschenden Härten und reichlich Dunkelheit, die neben einer knackigen Dramaturgie für Spannung und mitunter auch Beklemmung sorgt. Brighton Rock ist als europäischer Film für seine Zeit erstaunlich brutal und düster. Entsprechend hat das Studio die Brüder John und Robert Boulting, die als B&B firmierten und sich damit ans erfolgreiche Duo Michael Powell und Emeric Pressburger (P&P) anlehnten, zu einem "versöhnlichen" Ende verdonnert. Aber selbst das hat es in sich... Ein Skript aus der Feder Graham Greenes (Der dritte Mann, UK 1949) nach dessen eigener Romanvorlage, die in Deutschland erst 1950 als Am Abgrund des Lebens erschien, eine teils enorm innovative und stets vorzügliche Kameraarbeit Harry Waxmans sowie das von einem ganz jungen, überragend aufspielenden Richard Attenborough geführte Ensemble aus Charakterdarstellern sorgen für Qualität in den zentralen Bereichen dieser straffen Produktion der Gebrüder Boulting.

 
Brighton-Rock-still-web3.jpg Brighton-Rock-still-web2.jpg Brighton-Rock-still-web1.jpg

© Studiocanal GmbH

Das englische Nachkriegskino genoss in England selbst für lange Zeit keinen guten Ruf. Erst im Zeitalter von DVD und BD, so scheint es, werden nun dessen Perlen sukzessive wiederentdeckt und erscheinen bild- und tontechnisch restauriert in einem ganz anderen Licht. Zudem war der Film Noir aus den USA Ende der Vierziger zu übermächtig, um verwandte Gewächse andernorts sichtbar werden und im Gedächtnis der Kulturgeschichte länger haften zu lassen. Im Übrigen hatte auch der besagte US-amerikanische Film Noir bis in die Spätsechziger, als die jungen Regisseure des "New Hollywood" den Neo Noir ins Leben riefen, im eigenen Land eine schlechte bis gar keine Reputation. Lediglich die Franzosen sprachen seit den Endvierzigern von dieser Art Film, der in den USA selbst geradezu totgeschwiegen wurde. John Boultings Brighton Rock ist einer der Klassiker europäischen Film-Noir-Kinos und sollte auch in Deutschland endlich als ein solcher bewertet werden. Im September 2010 feierte Rowan Joffes Neuverfilmung von Brighton Rock (UK/FRA 2010) in Kanada ihre Premiere, in dessen hochkarätiger Besetzung u.a. Helen Mirren und John Hurt zu finden sind, die Rolle Pinkie Browns übernahm Sam Riley (Control, UK 2007). Solches Remake, das die Zeit der Handlung ins Brighton der Frühsechziger verlegt, kommt zwar ans Original nicht ganz heran, ist aber um Längen besser als sein Ruf und sei als Ergänzung allemal empfohlen.
 
Hervorragende deutsche DVD-Edition (2011) von Arthaus/Studiocanal, wahlweise deutscher oder englischer Ton, optional deutsche Untertitel, bildtechnisch topp und ungekürzt im Originalformat, den original Kinotrailer als Extra. Eine BD gibt es bis dato leider nur in England.
 

 

Film Noir | 1947 | UK | John Boulting | Graham Greene | Harry Waxman | Alan Wheatley | Richard Attenborough | William Hartnell | Hermione Baddeley

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.