Neuen Kommentar schreiben

banner_noir_film_festival-2018.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


Brighton Rock


Hier klicken zur Blu-ray


banner_der_film_noir_3.jpg


Straße der Versuchung

Bewertung
*****
Originaltitel
Scarlet Street
Kategorie
Film Noir
Land
USA
Erscheinungsjahr
1945
Darsteller

Edward G. Robinson, Joan Bennett, Dan Duryea, Margaret Lindsay, Rosalind Ivan

Regie
Fritz Lang
Farbe
s/w
Laufzeit
98 min
Bildformat
Vollbild
 

 

Bild

Bild

Bild

Strasse der Versuchung-Poster-web5.jpg
© Universal-International Pictures Inc.
 
New York, 1934: Als Buchhalter arbeitet Christopher Cross (Edward G. Robinson) seit nunmehr 25 Jahren für den Textilhändler J.J. Hogarth & Company. Auf der feuchtfröhlichen Feier anlässlich dieses Jubiläums überreicht J.J. (Russell Hicks) dem treuen Mitarbeiter eine Taschenuhr mit Gravur und hält selbst eine Rede auf ihn. Kollegen und Gäste beobachten durchs Fenster, wie Hogarth, ein Mann um die sechzig, in ein Auto steigt, darin eine junge Frau (Kerry Vaughn), offenbar ein Callgirl, ihn schon erwartet. “I wonder what it's like to be loved by a young girl”, sinniert der erstaunte Chris Cross, wie man ihn gern auch nennt, gegenüber seinem Kollegen Charles Pringle (Samuel S. Hinds). Als die beiden das Fest verlassen, regnet es in Strömen und Cross bietet Charlie an, ihn bis zur Bushaltestelle zu begleiten. Leider verpassen sie den Bus und nach einigem Hin und Her beschließt Cross, seinen Heimweg zu Fuß anzutreten. In einer einsamen Seitenstraße beobachtet er, wie ein Mann (Dan Duryea) eine Frau (Joan Bennett) derart verprügelt, dass sie zu Boden geht. Cross schreitet ein und schlägt den um ein Vielfaches jüngeren Mann mit seinem Regenschirm nieder. Als er an der Straßenecke einen Polizisten herbei ruft, hat die geschlagene Kitty ihrem Freund Johnny Prince, der selbst ihr Schläger war, bereits zur Flucht verholfen. Den Polizisten schickt sie in die falsche Richtung; Cross überredet sie dazu, sie nach Hause zu geleiten, noch bevor der Gesetzeshüter zu ihnen zurückkehren könnte. Vor ihrem Apartmentblock angekommen, schlägt der von der charmanten Kitty verzauberte Buchhalter und Hobbymaler vor, in einer im Souterrain gelegenen Bar einen Kaffee zu trinken, und Kitty willigt ein…

Filmwissenschaftler und Biografen Fritz Langs sortieren einige seiner Filme gern zu Paaren, die nach ihrer Meinung zueinander gehören. Tatsächlich hat Lang gern in direkter Folge mit dem gleichen Ensemble von Darstellern und Leuten hinter der Kamera eine artverwandte Geschichte verfilmt. Blinde Wut (1936) und Gehetzt / Du lebst nur einmal (1937) verbindet außer Sylvia Sidney vor allem der Blick auf die Justiz in den USA der Dreißiger. Heißes Eisen (1953) und Lebensgier (1954) zehren stark von der Chemie, die Glenn Ford und Gloria Grahame entwickelten. Besonders auffällig ist aber die Verbindung zwischen seinen zentralen Film-Noir-Werken der Vierziger, nämlich Gefährliche Begegnung / Der Erpresser (1944) und Straße der Versuchung (1945). Hier finden sich Edward G. Robinson, Joan Bennett und Dan Duryea zweifach als Trio in den Hauptrollen - zumal in solchen, die denen des jeweils anderen Films fast gleichen. Einmal mehr steht in Straße der Versuchung Milton R. Krasner hinter der Kamera, einmal mehr geht es u.a. um Malerei und einen Maler, zudem liegt auch die Straße der Versuchung in New York und dürfte in den gleichen Studiobauten gedreht worden sein. All das könnte zur Annahme leiten, dass Lang nur eine Version von Gefährliche Begegnung / Der Erpresser lieferte, schwächer womöglich – aber genau das Gegenteil ist der Fall.
 
 

Bild

Bild

Bild

Die Charaktere in Straße der Versuchung sind triebhaft, bigott, habgierig und allesamt lieblos und ungeliebt, damit zum Teil auch tragisch. Dieser Film Noir ist bis ins Finale so schonungslos wie Edgar J. Ulmers Umleitung (1945) und ansatzweise so zynisch wie Billy Wilders Frau ohne Gewissen (1944). Auch in Langs Film kennt das Amerika der Gegenwart fürs Glück stets nur ein und dieselbe Metapher: Reichtum! Dafür versuchen (bis auf Christopher Cross) alle wirklich alles - insbesondere jedwede Form von Arbeit zu vermeiden. Am 4. Januar 1946 indizierte das New York State Censor Board Fritz Langs Straße der Versuchung aufgrund der Vollmacht, die Aufführung von Filmen zu verbieten, die “obscene, indecent, immoral, inhuman, sacrilegious“ seien oder “would tend to corrupt morals or incite to crime“. Heute gilt Straße der Versuchung als Langs wohl bester Film aus der Zeit vor der McCarthy-Ära und dem rigiden Konservatismus in den USA der Fünfziger. Spätere Hollywoodfilme von ihm litten zumeist an ihrem jeweils fadenscheinigen Happy End, das z.B. bei Gardenia – eine Frau will vergessen (1953) oder Die Bestie (1956) geradezu absurd anmutet und deren Genuss stark beeinträchtigt. Straße der Versuchung erscheint bis heute als ganz aus einem Guss - ein Film Noir par excellence und einer der zeitlosen Meilensteine dieser Stilrichtung. Unbedingt ansehen!

Auf DVD liegt der Film (als einer der Public Domain) unterm Originaltitel Scarlet Street weltweit in mehreren, bildtechnisch teils katastrophalen Fassungen vor. Empfehlenswert ist die englische DVD von Odeon Entertainment (2008), die bildtechnisch exzellent restauriert ist, ungekürzt und im Originalformat, ohne Untertitel und mit (sehr gut verständlichem) englischem Ton, sowie inkl. eines vierseitigen Booklets mit einem Essay von Alan Byron.
 

Film Noir | 1945 | USA | Fritz Lang | Milton R. Krasner | Dan Duryea | Edward G. Robinson | Fritz Leiber | Will Wright | Joan Bennett
Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.