Neuen Kommentar schreiben

banner_noir_film_festival-2018.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


Brighton Rock


Hier klicken zur Blu-ray


banner_der_film_noir_3.jpg


Submitted by Gast (nicht überprüft) on 20. Januar 2014 - 14:13

Permanenter Link

Kürzlich bei Amazon in England für 9 BP erworben und gestern Abend zum ersten Mal gesehen. Stimmt: das Ende wirkt etwas konstruiert, "While The City Sleeps" ist nicht rundum perfekt.

Dennoch zählte ihn Fritz Lang in verschiedenen Interviews zeitlebens zu seinen absoluten Lieblingswerken. Meiner Ansicht nach zu Recht. Allein schon die Dialoge: lakonisch/sarkastisch/zynischer geht's nimmermehr. Nicht einmal die besten Humphrey-Bogart-Passagen in Nicholas Rays "In A Lonely Place" (USA, 1950), Hank Quinlan alias Orson Welles in "Touch of Evil" (1958) oder einige knackige, von Ernest Hemmingway ersonnene Sätze in Robert Siodmak's "The Killers" (1946) erreichen diese Deftigkeit und Dichte.

Dana Andrews in seiner wohl denkwürdigsten Rolle: Selten nüchtern und im heftigen Flirt mit Rhonda Fleming, der Frau, die er aufrichtig liebt und heiraten möchte - aber auch dem ein oder anderen externen Techtelmechtel nicht abgeneigt. Einige Dialoge zwischen Männern und Frauen sind dermaßen schlüpfrig, frivol - und authentisch - , dass man den sonst so oft gescholtenen Zensoren hier mal ein Lob für ihre Zurückhaltung aussprechen muss.

In seinen Dialogen ist "While The City Sleeps" seiner Zeit weit voraus und "moderner" als nahezu alle anderen Film Noirs aus den 40er und 50er Jahren. Schaut man sich danach beispielsweise einige der besten Hitchcock-Streifen aus dieser Dekade an: "Vertigo" (1958) oder "North by Northwest" (1959), dann stellt man erstaunt fest, wie farblos und hausbacken doch im Grunde die Gespräche in diesen Werken verlaufen...

Nicht von ungefähr wurde "While the City Sleeps" schon vor Jahren in einer Time-Out-Besprechung als der am meisten unterschätzte Film von Fritz Lang bezeichnet. Und auch Blake Lucas schwärmt in "Film Noir - An Encyclopedic Reference to the American Style": "Lang effecticely undercuts viewer certainty about everything... the true suspense of the film is manifest in the narrative probing of the critical relationship between society's illness and its normality; and the formal precision of each scene reasserts the existing of this relationship...."

Gottlob findet in den Redaktionen allmählich eine Neubewertung statt, wie auch das aktuelle Kritikervotum von 100 Prozent bei Rotten Tomatoes zeigt:

http://www.rottentomatoes.com/m/while_the_city_sleeps/reviews/

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.